Wachstumsstädte: Brunsbüttel und Cuxhaven!

05.01.2017

CDU Kreisverbände sehe gute Zukunftsaussichten für die Unterelberegion

Brunsbüttel/Cuxhaven: Vertreter der CDU Fraktionen der Städte Cuxhaven und Brunsbüttel sowie des Kreises Dithmarschen und des Landkreises Cuxhaven trafen sich zu einem wirtschaftspolitischen Austausch. Die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen, für Cuxhaven Frank Berghorn und für Dithmarschen Volker Nielsen, sehen für die Unterelberegion äußerst  positive Zukunftsaussichten. Eine unmittelbare Konkurrenzsituation wird nicht gesehen, da wachsende Regionen sich gegenseitig fördern. Das Land Niedersachen hat in den letzten Jahren an Weser und Elbe mehrere neue Hafenanlagen gebaut und selbst finanziert. Anschließend wurden die neuen Hafenanlagen an Unternehmen verpachtet.  Davon hat der Standort Cuxhaven nach Hafeninvestitionen von über 300 Millionen Euro durch diverse Unternehmensansiedlungen, u. a. Siemens, erheblich profitiert. "Unsere Gewerbegebiete in Hafennähe gehen weg wie warme Semmeln", so CDU Stadtfraktionschef Thiemo Röhler. Generell ist zu beobachten, dass nach Fertigstellung von Hafenanlagen einige Zeit später der wirtschaftliche Aufschwung und Firmenansiedlungen folgen, so die CDU Politiker. "Entscheidend ist, ausreichende Hafenkapazitäten im Bereich der Tiefwasserelbe vorzuhalten, um den Unternehmen moderne Umschlagsmöglichkeiten anzubieten", so Brunsbüttels CDU Fraktionsvorsitzender Peter Hollmann. An der Elbe planen die Kreise Steinburg und Dithmarschen sowie die Stadt Brunsbüttel eine neue Hafenanlage.

Die Entwicklung des Unterelbraumes fördert auch Hamburg, da dort Flächen knapp und teuer sind. Brunsbüttel und Cuxhaven können daher durch eigenständige Projekte Partner auf Augenhöhe sein. Freie Gewerbe- und Industrieflächen sind insbesondere in Brunsbüttel mit über 400 Hektar vorhanden. Für die langfristige Sicherung von Industriepersonal sieht Olaf Hiel eine enge Kooperation an der Unterelbe, von der die Kreise Steinburg und Dithmarschen profitieren werden. Der A 20 Bau mit westlicher Elbquerung bei Glückstadt und Drochtersen ist für die wirtschaftliche Weiterentwicklung Deutschlands ein Kernprojekt bundesdeutscher Verkehrspolitik. Durch den neuen Elbtunnel wird die Unterelberegion zusammenwachsen. Die  CDU Dithmarschen steht klar hinter einer schnellen Realisierung der A 20. Bis Tunnel und Straßen fertig sind, ist die Fährverbindung nach Cuxhaven von großer wirtschaftlicher Bedeutung. "Der in Planung befindliche neue Tiefwasserhafen in Brunsbüttel muss zügig gebaut werden, dann investieren auch Unternehmen in Büttel und Brunsbüttel. Ich setze auf einen Baubeginn in 2017", so CDU Vorsitzender Volker Nielsen abschließend.


Foto von links: Volker Nielsen, Ina Nagel, Thiemo Röhler, Frank Berghorn, Lasse Weritz, Peter Hollmann, Olaf Hiel